Unser erster U16-Partnerverein: Die Schlossschalmeien

Wir freuen uns, hier den ersten Verein aus Aulendorf vorzustellen, der sich der offenen Jugendarbeit öffnet und damit U16-Partnerverein wird. Die Schlossschalmeien sind in Aulendorf kaum zu übersehen, aber vor allem nicht zu überhören. Und das liegt in erster Linie an den Schalmeien selbst. Diesen nicht ganz gewöhnlichen Holzblasinstrumenten mit dem „lauten“ und „rauhen“ Klang widmen wir im Treff zukünftig auf verschiedene Art und Weise unsere Aufmerksamkeit.

Man darf gespannt sein.

Wenn Sie auch interessiert daran sind, U16-Partnerverein zu werden, dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir sind laufend auf der Suche nach Vereinen in und um Aulendorf, die sich dem Aktionsprogramm im Treff anschließen möchten.

„Jung, lebendig und ein bisschen alternativ“ – Agnieszka Brugger zu Gast im Treff

Dass sich Politikerinnen und Politiker nach außen gerne „nah“ geben, ist keine wirklich neue Erkenntnis. Aber manche sind einem dann doch nochmal näher als Andere. Wenn Agnieszka Brugger am kommenden Donnerstag den Aulendorfer Treff besucht, werden nicht 20, 30 oder 40 und mehr Jahre zwischen ihr und den Besuchern liegen, sondern vielleicht gerade mal „schlappe“ 10.

Denn mit ihren 26 Jahren ist sie nicht nur eine der jüngsten, weiblichen Abgeordneten im Bundestag, sondern mit ihrem Look auch eine der Bunteren der Grünen.

Damit sie demnächst eine Fülle an Eindrücken von Aulendorf mit in die Hauptstadt nehmen kann, freuen wir uns über zahlreiche, neugierige Besucher, nicht nur zum Zuschauen und Zuhören sondern auch zum Nachfragen. Denn ganz egal ob mit 140 Zeichen via Twitter oder in aller Ausführlichkeit bei abgeordnetenwatch.de, ob es sich um Fragen zu dem von ihr kritisierten (und inzwischen entfernten) Youtube-Werbefilm der Bundeswehr oder einem ihrer Lieblingsclubs in Berlin-Mitte dreht, Agnieszka Brugger hat einen Standpunkt und möchte überzeugen. Egal ob in Berlin oder am Donnerstag im Treff.

Da für viele der jungen Besucher die Nutzung sozialer Netzwerke wie Twitter und Facebook bereits Alltag ist wird es spannend sein zu erfahren, wie die junge Politikerin die Möglichkeiten von neuen, kommunalen Plattformen der Bürgerbeteiligung einschätzt. Denn auch hier versucht der Jugendtreff mit seinem aktuellen Weblog neue Wege in der Beteiligung junger Menschen und in der Vernetzung der offenen Jugendarbeit vor Ort zu gehen.

Für ausreichend Gesprächsstoff ist damit gesorgt.

 

 

Wann?       Donnerstag, 02.02.2012 ab 17:00 Uhr

Wo?           Kinder- und Jugendtreff in der ehemaligen „Osteria“

 

 

Gemeinderat beschließt die Gründung eines Jugendausschusses

Er ist nachlesbar, „schwarz auf weiß“, dokumentiert, protokolliert, nachweisbar und nachprüfbar. Er ist beschlossen, abgestimmt, in der Stadtverwaltung verankert. Er ist nachahmbar, nachfragbar und beantwortbar. Er ist erreichbar und kopierbar. Er ist besprechbar, diskutierbar, kritisierbar, analysierbar und auflösbar. Er ist finanzierbar.

Kurzum: Er ist offiziell.

Seit ca. 2 Stunden gibt es in Aulendorf einen Jugendausschuss – ein begleitendes Gremium für den offenen Treff und ein neues Kapitel in der langen und bewegten Geschichte der Aulendorfer Jugendarbeit.

Treff-Persönlichkeiten gesucht!

Frisch aus der Presse:

Mit einem älteren Menschen spazieren gehen, eine Wanderung selbst organisieren, Schlagzeug lernen, einen Stuhl bauen oder Judo trainieren. Das Spektrum des Internationalen Jugendprogramms (siehe Kasten) ist groß. Es richtet sich an Jugendliche ab 14 Jahren. Ab dem zweiten Schulhalbjahr können auch Schüler der Werkreal- und Realschule Aulendorf daran teilnehmen. „Das Gymnasium Aulendorf bietet das Internationale Jugendprogramm bereits an. Wir können uns daran anschließen“, sagt Andreas Schirrmeister, Schulsozialarbeit an der Werkrealschule Aulendorf.

 

Zum vollständigen Artikel in der SZ